Ob an Schultern, Ellbogen und Hand, Hüfte, Knie, Fuss oder Sprunggelenk: Wir behandeln Beschwerden immer persönlich und individuell. Wenn angezeigt, erfolgt die Behandlung operativ mit den entsprechenden chirurgischen Verfahren. Wenn immer möglich, setzen wir aber auch erfolgreich konservative Methoden wie Physiotherapie, Infiltrationen, entzündungshemmende Medikamente oder orthopädietechnische Massnahmen ein zur Behandlung von Sportverletzungen, Gelenk-, Bänder- und Muskelproblemen.

Wir untersuchen und behandeln Erkrankungen und Verletzungen am Bewegungsapparat:

  1. Schulter
  2. Ellbogen
  3. Hand und Handgelenk
  4. Hüfte
  5. Knie
  6. Sprunggelenk
  7. Fuss

Einen hohen Stellenwert hat in der Orthopädie die konservative Therapie. Die meisten Schmerzen am Bewegungsapparat lassen sich so lindern. Insbesondere bei Überlastungsproblemen, Entzündungen oder degenerativen Veränderungen haben Physiotherapie, Infiltration (Spritzen in Gelenke oder Schleimbeutel) und entzündunghemmende Medikamente eine wichtige Funktion:

  1. Medikamentöse Therapie
    • Entzündungs- und schmerzhemmende Medikamente (Creme oder Tabletten)
    • Punktion von Gelenken oder Weichteilen mit einer Mischung aus Lokalanästhetikum und Kortisonpräparat
    • Gelenkinfiltration mit einer knorpelprotektiven Substanz (Hyalart), z. B. Ostenil
  2. Physiotherapie
  3. Orthopädietechnische Massnahmen
    • Einlagenversorgung
    • Beinlängenausgleich
    • Belastungsmodifikation (Pufferung, Schuhinnen-/aussenranderhöhung)
    • Entlastung/Schienung/Gipsverbände
    • Funktionelle Schienung, z.B. Knieorthese nach Kreuzbandriss

 

Rosenklinik Untersuchung 2